Honsberg GroßARTig

Ein Kulturprojekt in Häusern der GEWAG bewegte 3000 Menschen.

Am Wochenende des 13. und 14. Juli 2013 feierten Anwohner und Besucher aus dem gesamten Bergischen Städtedreieck gemeinsam am Honsberg in Remscheid die Kunst und das Miteinander der Kulturen an einem vergänglichen Ort. Doch der Sinn dahinter steckt viel tiefer …

 

 

Der Honsberger Anwohner Mariuzs Mateja war es, der die Aktion ins Leben rief und die GEWAG Wohnungsaktiengesellschaft Remscheid, voran Vorstand Hans-Jürgen Behrendt, machte es letztendlich möglich: Über 100 Akteure und Künstler wurden in der alten Arbeitersiedlung, Halskestraße 32–50 in Remscheid, versammelt und durften frei von Dogmen im Inneren der Häuser wie auch an der Fassade manipulieren. Im Herbst schon werden die Häuser abgerissen, so dass die Menschen, die das vorurteilsbehaftete Problemviertel noch nicht verlassen haben, ins Grüne schauen statt in leere dunkle Fenster.

Seit Anfang Mai fanden sich nach und nach freischaffende Künstler, Theatergruppen, Fotografen und Musiker an der Halskestraße ein, bezogen teils schon vorab für eine Weile den Block. In monatelanger Arbeit füllten sich verlassene Räume mit Farbe und mit Leben — von Außen hüllten sich die Gebäude in explosive großformatige Graffitis. Von Weitem schon sah jeder „Hier bewegt sich etwas!“. Auch die Lokalpresse reagierte alsbald und dokumentierte wöchentlich. Der WDR kam mit einem ganzen Filmteam. Dann am Wochenende Mitte Juli wurden alle Vorarbeiten zum Höhepunkt gebracht: Das Kunstfestival Honsberg GroßARTig ging zwei ganze Tage live. Ein bewegender Moment im wahrsten Sinne des Wortes, denn Stunde um Stunde wurden ganze Besucherströme in das Problemviertel in Remscheid gelockt.

Die Aktion gilt als Projekt, dass nachhaltig wirken soll. Das Zusammengehörigkeitsgefühl der Anwohner in diesem Stadtteil soll wachsen, um in einem Zeitalter leerer Stadtkassen mit vereinten Kräften von unten das Image des Viertels gemeinschaftlich zu verbessern. Dass das Erfolg haben kann, machen seit einigen Jahren auch andere Städte vor. Zwischennutzung von Leerstand ist hier der Begriff, um den es sich in der Fachwelt dreht. Schrumpfende Städte fordern die Menschen kulturell heraus, Wohnsituationen und Infrastrukturen müssen von den Bürgern selbst unterstützt werden.

Der GEWAG liegt es am Herzen, dass sich die Anwohner mit ihrem Quartier identifizieren und das Umfeld dadurch wohnlich und lebendig wird. Anwohner wie Herr Mateja und seine Familie sehen das auch so. Und es macht den Anschein, als hätte Honsberg GroßARTig etwas losgetreten, was die Aktivierung weiterer Anwohner in Richtung Bürgerbeteiligung angeht.

Die Organisatoren hoffen, es wurde ein Anstoß gegeben. Den Menschen am Honsberg soll bewusst werden, dass sie selbst viel bewirken können — mitwirken an einem Umfeld, in dem sie leben und in dem sie auch alt werden wollen. Was die leerstehenden Häuser betrifft, da haben sich durch die Aktion bereits Stimmen geregt. Aus Künstlerreihen kam wiederholt die Frage auf, warum diese Häuser eigentlich abgerissen werden sollen.

Wer weiß!? Möglicherweise entwickelt sich doch noch alles anders? Ein lebendiges Künstlerhaus mit Wohnungen und Ateliers, das würden auch die Honsberger nach diesem Wochenende begrüßen!

Weitere Infos zum Projekt auf Mein-Honsberg.

Das sagt die Presse dazu:

Artikel des RGA über Honsberg GroßARTig
Artikel der Bergischen Morgenpost über Honsberg GroßARTig

 

Quelle: http://www.gewag.de/honsberg-grosartig/