Claudia Rottsahl-Schwachhöfer

In der künstlerischen Arbeit finden sich Bezüge zu Themen der Erinnerung und des Gegenwärtigen in Verknüpfung mit dem tatsächlichen Raum oder dem Projekt, welches es aktuell zu bearbeiten gilt. Im Komplex der Erinnerungen geht es nicht nur um Vergangenheit, Erlebtes, Erzähltes, Familie oder Heimat, sondern auch um Gedächtnisbilder und Eindrücke, die Räume, Gebäude oder Architekturen hinterlassen haben. Besonders in der Malerei wird das immer wieder deutlich.

Dabei sind die Materialien und Ausführungen so verschieden wie die gültigen, immer wiederkehrenden oder auch aktuelle Themen. Im Prozess der Entstehung gibt es ständig Sprünge zwischen den Medien Malerei, Fotografie, Objektkunst zuweilen auch Prosa. Einerseits können diese sich überlagern, andererseits stehen sie nebeneinander und erzeugen somit neue Spannungen. Auf dem Hintergrund der beiden Studien, des theoretischen der Kunstgeschichte sowie des kunstpraktischen von Malerei, Grafik und interdisziplinärer Arbeit, wird dabei trotz der eingesetzten, verschiedenen Mittel und Materialien eine bestimmte Handschrift erkennbar, die sich durch die gesamte Arbeit zieht.