Kabäusken

5. Dezember 2016
kabaeusken

Im Dezember könnt ihr euch auf eine Konzertreihe im „Kabäusken“ in der Siemensstraße 27a freuen!

Da wir im kleinen Kabäusken nur begrenzt Plätze anbieten können, könnt ihr euch schnell eins sichern unter theo-materna@das-ministerium.de 

Insblaue wünscht euch viel Vergnügen und eine entspannte Vorweihnachtszeit!

PERSPETIVWECHSEL

4. Dezember 2016
perspektivwechsel-plakat

 

Die Flucht vor Bombeneinschlägen, ständiger Todesangst, Krieg und Terror sind ein Aspekt des gemeinsamen Ausstellungsprojekts des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums und der Kunstschule Heimat im Neuen Lindenhof.

„Schlimm finde ich, dass er seinen Sohn schon seit drei Jahren nicht mehr gesehen hat“…

Beim gemeinsamen Kuchenessen haben sich die Schülerinnen und Schüler des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums (GBG) mit Flüchtlingen rege über die Fluchtursachen in deren Heimatländern ausgetauscht. Dabei wurden nicht nur die düsteren Seiten der Flucht besprochen, sondern auch das Ankommen in Remscheid. Beim Austausch über das alltägliche Leben wurden zwar Unterschiede deutlich, aber auch das Streben nach gemeinsamen Werten wie Familie und friedliches Zusammenleben.

Anschließend setzten die Schülerinnen und Schüler der elften Jahrgangsstufe verschiedene Aspekte dieses Treffens bildnerisch  und in der Wahl des künstlerischen Mediums frei, um.  So entstanden rund zwanzig Fotografien, Collagen und Malereien.

Die Graffitarbeit von Nabila Benabou prangert die politische Hilflosigkeit der EU hinsichtlich des Bürgerkriegs in Syrien an. Carmen Nowak zeichnete ein Comic, in dem sie das Entzweien von Familien über mehrere Jahre illustrierte. Luca Moormann und Laurenz Gottschalk stellten die Machtlosigkeit und die Anonymität während der Flucht mittels kleiner Plastikfiguren dar.

Der Blick wendet sich auch in die Zukunft.

Die Schülerinnen und Schüler erhoffen und erwarten sich ein friedliches und harmonisches Zusammenleben. Dies zeigen die Acryl- und Aquarellarbeiten von Tatjana Staudt und Anis Saba.

In der Kunstschule Heimat entstanden schließlich großformatige Installationen. Hier hatten sich sechs Schülerinnen weiterführend mit dem Thema beschäftigt und die Ausstellung konzipiert.

In zwei Augen, umrahmt vom Stoff einer Burka, spiegeln sich in dem einen die Schrecken und Wunden des Krieges, das andere leuchtet durch die Aussicht auf Frieden und Einklang. Auch das Bild der Medien wird kritisch reflektiert, sowie das ‚Gefangensein’ in Massenunterkünften.

Ziel des Ausstellungsprojektes ist einen „PERSPEKTIVWECHSEL“ anzustoßen, die Geflüchteten nicht mehr nur als Flüchtlinge wahrzunehmen, sondern als Menschen, mit denen wir künftig zusammenleben und an deren Leben wir teilhaben möchten.

 

Vernissage am 8.12.2016, 16.30 Uhr im Neuen Lindenhof,

Honsberger Straße 38, 42857 Remscheid

 

perspektivwechsel

 

perspektivwechsel_logo

 

 

Links:

Waterboelles:

Homepage des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums:

Ins Blaue bei der Nacht der Kultur

23. Oktober 2016
nacht_kult

Für die Nacht der Kultur hat sich Insblaue ein paar Highlights am Honsberg für euch einfallen lassen:

In der Siemenstraße 19 erwartet euch Tessa Ziemssen.

Nebenan, in der Siemensstraße 21, eröffnen Katja Wickert und Helmut Warnke die Global Art Paper 2. Zur Nacht der Kultur findet dort als besonderes Schmankerl ein Spoken Words Event mit Soraya Sala und Krzysztof Burdzy statt.

In der Siemensstraße 23 freuen sich EFFI mit ihrem Showroom und Philip Wgr mit seiner Ausstellung "There is no time, only one endless moment" auf euren Besuch! 🙂

Außerdem wird es in der Halskestraße 20 ein Urban Art Café mit und von Ute Lennartz-Lembeck und Dorota Feicht geben.

In der Halskestraße 24 könnt ihr eine Ausstellung von Claudia Fey besuchen und in der Halskestraße 30 wartet eine Ausstellung von Claudia Fey, Hans Georg Müller, Brigitte Kakies und Zoya Sadri auf euch!

Also bis bald, wir freuen uns auf euren Besuch!

Einladung zur Blitzlichtwanderung am Honsberg zur Nacht der Kultur

22. Oktober 2016

Zur Nacht der Kultur am 29.10.2016 lädt Hans-Georg-Müller zu einer knapp einstündigen Blitzlichtwanderung zur Halskestraße 30 ein. Motive wie Graffitis, morbide Fassaden etc. bieten sich im Bltzlichtgewitter an. Um 19 Uhr startet in der Fotoetage Halskestraße 30 ein Fotoshooting mit Annika und Ramona.

Das Gender Tipi in Brüssel und Madrid

17. Oktober 2016
bru%cc%88ssel-1

Geleitet wurde das Projekt durch Anne Crochette, yarnbombingbruxelles

Die facebook-Gruppe, die immer noch weiter wächst und alle Eindrücke festgehalten hat.

Am 23. April 2016 wurde die Gruppe durch Anne Crochette, Brüssel, erstellt, mittlerweile hat sie weltweit 402 Mitglieder und wächst weiter.

Schnell kamen die ersten Quadrate zusammen und die Mitglieder lernten sich kennen, tauschen sich aus oder erstellten eigene Veranstaltungen zu gemeinsamen Treffen.

Nachdem alle weltweit eingetroffenen Teile die vollständige Anzahl erreicht hatten, wurde im Kuumba Vlaams-Afrkaans Huis sortiert und später auch zusammen genäht und gehäkelt.

Gender Tipi map.

Pakistan, Cambidia, Republic of Kongo, Demokratic Republic of Congo, Syria, Poland, Morocco

Poststempel aus: Vaasa, Toronto, Paddington, Halifax, Copenhagen, Basel, Haarlem Sha Tin, Borriana, Skelleftea, Province of Matera, Libya, Minneapolis, Stratford, Jever, Santa Barbara, Penkridge, Guildford, Messina, Thirroul, Winterthur, Orchard Park,  Merksem, Lisbon, Mechelen, Leuven, Ixelles, Saint-Gilles, Ghent, Delft, Madrid, Yuen Long, Ciudad Juarez, Sevilla, Lahti, Bayside, Zoetermeer, Saint-Valery-en-Caux, Redfern, Remscheid, Versailles, Brisbane, Valencia, Castellón de la Palma, Hong Kong, Salamanca

Über 100 Beteiligte

Am 24. September war es soweit: das Tipi wurde vor dem europäischen Parlament aufgebaut.

Den ganzen Tag und bis spät in die Nacht war gut besucht, erfreute und ermöglichte schöne, interessante und friedliche Begegnungen

Danach reiste es nach Madrid und stand vom 4. bis zum 7. Oktober anlässlich der Konferenz „Engendering Habitat III“ in der COAM, Offical de Arquitectos de Madrid (http://engenderinghabitat3.genderste.eu/gender-tipi/)

Weitere internationale Projekte sind in Planung.